Kontakt Nach oben

Sparkassen-SchulService Thementag

Das Lektorat des Sparkassen-SchulService hat Sparkassen einen Tag lang in die Räume des Sparkassenverlags eingeladen. Thema: Wie können Sparkassen die Schulen bei der finanziellen Bildung untertützen? Es gab ein paar überraschende und einfache Antworten!

Beim Sparkassen-SchulService Thementag in Stuttgart wurde das Thema „finanzielle Bildung" aus verschiedenen Blickrichtungen beleuchtet und diskutiert. Ulrich Haag vom Vorstand der Sparkasse Pforzheim Calw und Dr. Günther Pfeifer, der "Lehrer des Jahres" vom Johannes-Scharrer-Gymnasium in Nürnberg sowie Korina Dörr, die Leiterin des Beratungsdienstes Geld und Haushalt vom Sparkassen- und Giroverband und weitere Referierende verdeutlichten in Impulsreferaten die Relevanz von Finanzbildung vor fast 50 Zuhörern aus etlichen Sparkassen.

In lebhaften Diskussionsrunden wurde unter anderem darauf eingegangen, wie das Interesse der Kinder für diese Thematik geweckt werden kann, was Sparkassen und Schulen bereits heute dafür tun und wie dieses Engagement ausgebaut werden kann.

Einen Blick über den bundesdeutschen Tellerrand ermöglichte Philip List. Er ist Direktor des Erste Financial Life Park der Erste Group Bank AG und war für seinen Vortrag extra aus Wien angereist. Der erste Financial Life Park, kurz „FLiP", ist eine weltweit einzigartige Einrichtung mit dem Ziel, die finanziellen Fähigkeiten von Kindern und Jugendlichen zu verbessern. Das „FLiP" fördert als unabhängige Einrichtung ohne Marketing- und Verkaufsauftrag die finanzielle Eigenverantwortung, betreibt Vorsorge gegen individuelle Überschuldung und trägt damit letztlich auch zur Armutsprävention bei. Neben der Dauer-"Ausstellung" des FLiP in Wien kurvt sein einigen Wochen ein FLiP-to-go-Bus durch Österreich und bringt finanzielle Bildung direkt bis vor die Schulen. Ein Konzept, das bei den Zuhörern auf reges Interesse stieß!

Der Deutsche Sparkassenverlag unterstützt die Sparkassen und Schulen mit Angeboten des Sparkassen-SchulService wie der FiBiBox oder auch Planspielen wie dem Planspiel Börse oder dem Deutschen Gründerpreis für Schüler bei der Vermittlung von Finanzbildung an Kinder und Jugendliche und leistet damit einen wesentlichen Beitrag für den Fortbestand der Sparkassen in der Zukunft. Eindrucksvoll zeigte der Gymnasiallehrer Dr. Günther Pfeifer am Beispiel des bayerischen Bildungsplans "Wirtschaft und Recht", wie passgenau Planspiel Börse und der Deutsche Gründerpreis für Schüler auf die Bildungspläne zugeschnitten sind. LehrerInnen könenn damit erhebliche Teile der Bildungspläne abdecken.

Frau Dr. Astrid Loff, die an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg die Ausbildung der künftigen WirtschaftslehrerInnen betreut, machte deutlich, dass Bildung ein langfristiger Prozess ist: die Früchte der heutigen Arbeit werden erst nach Jahren sichtbar, wenn die Schüler dann im Berufsleben stehen. Daher ist Finanzbildung für die junge Zielgruppe etwas, das uns jetzt und heute beschäftigen sollte und nicht aufgeschoben werden darf. Korina Dörr, Leiterin des Beratungsdienstes Geld und Haushalt (DSGV) fasst das Thema wie folgt zusammen: „Finanzielle Bildung ist, insbesondere in einer digitalen Welt, eine Schlüsselkompetenz und begleitet die Menschen ein Leben lang." Wichtig ist dabei, schon früh die Neugier und Sensibilität der Kinder für Themen wie Geld und Geldanlage zu wecken sowie Nähe und Präsenz der Sparkassen in der Region zu zeigen. Denn das was man schon früh lernt, verlernt man nicht.

Uns interessiert Ihre Meinung:


Bitte verwenden Sie Kleinbuchstaben und Ziffern für den Code.

* Pflichtangaben